Das Brauer Haus 

Die Entwicklung beinhaltet ein Haussystem in Hexagongrundform aus modularen, standardisierten Wand-, Boden und Deckenelementen, die fest, aber lösbar miteinander verriegelt werden. Das Haussystem kann für einen wechselnden Wohnort demontiert und mitgenommen werden. 

Das Haussystem kann bodennah oder mit variablem Abstand der Bodenplatte zum Erdreich, bzw. bodenfern auf Stützen und auch zweigeschossig montiert werden. Die Ausgangsgrundform kann durch weitere Hexagone in bis zu 6 verschiedenen Richtungen erweitert werden. Die Gründung kann wahlweise über Pfahl-, Kufen- oder Wannengründungen mit Erdankern erfolgen. Bei Rückbau werden so keine Rückstände hinterlassen.  
Die Funktion und auch die äußere Gestaltung können während der Nutzung den sich ändernden Bedürfnissen des Kunden angepasst werden. So bieten einfach zu wechselnde Fassaden-Vorhangelemente Möglichkeiten zur Änderung der Außenansicht, die Wohnfläche kann nachträglich durch Aufsatz eines Obergeschosses oder Vorsatz einer weiteren Hexagongrundform erweitert werden. Ein Rückbau zu großer Bereiche ist ebenso möglich. Der hexagonale Grundriss bietet den Vorteil, dass mehrere gleichartige Gebäude wabenförmig aneinander gesetzt werden können, wobei jeweils nur 1/6 der Seitenwandfläche eine gemeinsame Wand zum benachbarten gleichartigen Gebäude aufweist. Diese Form bietet auch bei einer hohen Wohndichte eine aufgelockerte Siedlungsstruktur in variabler Anordnung.

Zum Schutz dieser Lösung wurde ein europäisches Patent angemeldet. 

Unsere Lösung eignet sich vor allem für:

  • Personen die ihren Wohnort berufsbedingt wechseln und daher ihr Wohnhaus möglichst mitnehmen können sollten,
  • Studenten, die günstigen Wohnraum auf engstem Raum suchen und auch diesbezüglich variabel mit dem Wohnort sein wollen,
  • bezahlbaren Wohnraum für Beschäftigte im Hotel- und Gaststättengewerbe in teuren Urlaubsregionen,
  • Wohn- oder Wohnungsgemeinschaften, die schrittweise erweitert werden können,
  • Gemeinschaftseinrichtungen, die schrittweise erweitert werden können,
  • Kindergärten und Kinderkrippen,
  • Ateliers und Ausstellungsflächen,
  • Notunterkünfte und Erste Hilfestationen für Betroffene von Naturkatastrophen oder Flüchtlinge,
  • Pflegeeinrichtungen, in der ambulanten Pflege, die schrittweise nach Bedarf erweitert werden können. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter:  http://www.brauer-haus.de